Sonntag, Mai 07, 2006

BCN Studienfahrt 2006


Nach den diesjährigen Osterferien war Studienfahrt mit der Schule angesagt. Anja und ich bekamen zwar beide nur unsere Zweitwahl, aber Barcelona ist ja dennoch eine sehr schöne Stadt. Die geilste nämlich, auch wenn man auf so einer Fahrt nicht viel zum Skaten oder chillen kommt..
Wie immer chronologisch aufgebaut:

Tag 1
Am Tag der Anreise hatte ich Schulfrei. Das ermöglichte mir noch schnell zu waschen und anschließend zu packen. 8 Tage in Barcelona standen uns bevor, bzw eher 8 Tage in Pineda de Mar. Dass wir so weit von Barce selbst weg sein würden hatte wohl keiner gedacht, 1 Stunde Busfahrt stand uns vom BCN Airport bis zu unserem Hotel bevor. Als wir dort ankanmen wurden wir von deutsch gröhlenden Touris und Saufkids empfangen - wer weiß wie sehr ich solche Meuten hasse kann sich vorstellen wie ich mich gefühlt hab. Dennoch ein schönes Hotel, mit Pool auf dem Dach und allem was dazu gehört.

Die Kirche beim Hotel

Schnell die Sachen in die Zimmer, gegessen und ab die Gegend erkunden. Als wir nach 10 Minuten den Strand noch nicht gefunden hatten verzogen sich Kamila, Insa, Laura, Mira, Lena und co wieder in Richtung Hotel, Anja und ich suchten mit ein paar Estrella Damm bewaffnet weiter und wurden schließlich fündig. Am Meer sitzend dann lange über seltsame Dinge, Riesenkraken und verschwörungen der Meerestiere geredet und dann gut gelaunt sowie müde ins Hotel zurück.

Tag 2
Relativ früh aufgestanden, frühstücken gegangen und dann erstmal zum Strand. Anja und ich suchten uns wieder ein einsames Plätzchen und chillten bei strahlend blauem Himmel am leider noch eiskalten Meerwasser.

Gutwetter.

Jack Johnson auf den Ohren, Sonne und seine Freundin im Arm, was will man mehr? Von dort gings dann zurück zum Hotel um nochmal schnell den Pool anzuschauen und dann um 13 Uhr mit Melone und Wasser bewaffnet die 1-Stündige Fahrt nach Barcelona anzutreten. Dort war unsere Aufgabe dann erstmal der "Barcelona 06" T-Shirt tragenden Gruppe die Ramblas runter hinterherzutrotten und Referaten zu lauschen. Danach gings in die Kathedrale am Placa de Sol in der ich ein paar echt wunderschöne Fotos schießen konnte.



Den religiösen Aspekt in einem solchen Gebäude mal weggelassen - echt krasse Konstruktion! Dann konnten wir machen was wir wollten, was für Anni und mich eine kleine Shopping Tour in Richtung Parallel bedeutete.

Auf der Bank könnte ich locker ein paar Monate verbringen.

Am Parallel angekommen dann lecker zusammen ein Bierchen getrunken, Vincent Bressol und co beim Skaten zugeschaut und zwischendurch immer mal ein paar Wheelies gemacht, wobei ich feststellen musste, dass mein Fuß immer noch leicht verletzt war. Um 19 Uhr trafen wir uns dann am Catalunya und fuhren mit der ganzen Meute zurück ins Hotel, wobei wir aufgrund einiger Fahrplan-Verständigungsprobleme diesmal 2 Stunden brauchten. Abends schlenderten wir dann alle ziemlich müde durch die Gegend, tranken ein paar Bier und gingen recht früh ins Bett.

Tag 3
Am dritten Tag stand unsere "Sightseeing" Bustour durch Barcelona auf dem Programm. Um 10 Uhr wurden wir abgeholt und dann gings erstmal zum Stadion des FC Barcelona. Von dort zum Park Güell,

Girls at Güell


Anja et Luc at Güell

zur Sagrada Familia (in der wir auch nach oben Krakselten)




und schließlich zum Montjuic. Danach hatten wir wieder 2 Stunden Freizeit in denen Anja und ich uns erstmal eine leckere Paella gönnten. Am Parallel trafen wir dann Sean und Eno, mit denen wir uns für Abends im Manolo verabredeten, denn wir hatten vor diese Nacht in Barcelona zu bleiben. Als wir dann den letzten Stop des Tagesprogramms, die Springbrunnenshow am Placa Espagna,


hinter uns gebracht hatten, teilte Frau Suttmeier uns mit das wir nicht alleine in Barcelona bleiben durften. Zu Gefährlich. Aha. Na gut, man muss ja verstehen dass, auch wenn wir über 18 Jahre alt sind, die komplette Verantwortung bei ihnen liegt. Doof war nur, dass aufgrund der schlechten Telefonzellen die mehr Geld schlucken als jedes Sparschwein, ich es weder schaffte Eno noch Sean bescheid zu sagen. Sorry Guys! Dafür gings dann Abends nach Llorret. Da isses nämlich weniger Gefährlich..


Laune antrinken a la Anja

Im übelsten Technoschuppen wo wir mal eben 12 Euro Eintritt latzen mussten (Ich habe mich gewehrt, weil ich den Laden kannte und schon mit 16 Jahren nicht mochte) wurde dann wild gedanced und die Tanzfläche gerockt. Anja und ich sind mal so Asozial und Rücksichtslos da rumgesprungen..fast schon nicht mehr schön. Aber wahnsinnig lustig! Leider sorgte dann der übertriebene Whiskey Genuss und Anjas verschwundenes oder Geklautes Portmonaie dafür dass ich ein bisschen austickte. Mit besoffen-schlechter Laune dann also zurück nach Pineda de Mar und schlafen. Dennoch war der Abend recht lustig, wenn auch das verpasste Festival in Barcelona ziemliche Magenkrämpfe auslöste..

Llorret. Techno. Party?

Tag 4
Es ging erneut nach Barcelona. Allerdings latschten wir Stundenlang durch die Gegend um an den Museen, deren Besichtigung geplant war, festzustellen dass entweder die Wartezeit eine halbe Ewigkeit wäre oder der Eintrittspreis ein halbes Vermögen.

Casa Güell

Arc de Triomph

Also gings nach 2-3 stündigem rumlaufen nur noch schnell zu Starbucks und dann ab in den Zug nach Pineda. Abends wollten Anja und ich eigentlich gerne irgendwas Partymäßiges starten, schließlich war Tanz in den Mai. Leider hatten wir dazu keine Möglichkeit, abgesehen von nochmal nach Lloret fahren, worauf wir nicht wirklich Lust hatten. Stattdessen gings zum Strand wo Anja ihre Tradition, beim Tanz in den Mai Abend total betrunken zu sein, aufrecht erhielt. Ich spielte ein bisschen DS und trank zur Abwechslung mal nichts.

Strandsession

Tag 5
Montag war auch in Spanien Feiertag und für uns Strandtag. Nach einem langen, überflüssigen Marsch zur Lokalen Polizeistation, bei der uns keiner Verstand geschweige denn helfen konnte (wegen Anjas verschwundenem Ausweis) holten wir uns Salat, Baguette und Bier und chillten uns an den Strand. Dort wurde dann Sonne getankt, mal das Wasser ausgecheckt und auch Volleyball gespielt, wenn auch das Feld dauernd besetzt war.

Chill ma!

Abends guckten Anja und ich dann nen Film und dösten dabei ein wenig ein. Als wir aufwachten mussten wir feststellen dass wir einfach mal prompt vergessen wurden als alle nach Calella gefahren waren. Tja, was nun? Da kein Zug mehr fuhr machten wir einen gemütlichen Spaziergang nach Calella und endeten dort in einer Rock-Bar wo bei guter Musik noch das ein oder andere Bier getrunken wurde, um dann per Taxi nach Hause zu düsen.

Laaanger Spaziergang. Schön!

Tag 6
Am sechsten Tag war der Plan auf den Montserrat zu fahren. Per Bus fuhren wir auf den höchsten Berg Catalunyas. Anja und ich besichtigten aufgrund unserer Müdigkeit jedoch nicht das Kloster, sondern legten uns in die Sonne und genossen die Aussicht und einen Kaffee.

Ausblick Baby!

Eine weitere Spannende Busfahrt, doch dem Gelaber unseres Reiseführers lauschte kaum einer..
Nach 2 stündigem Aufenthalt fuhren wir dann in ein leckeres All-you-can-eat Restaurant. Nach einigem Seafood und co war das nächste Ziel dann die Torres-Weinkeller. Dort gabs dann nach einer Führung und einem Film sogar Kostproben der berühmtesten Torresweine.


Selbst den Lehrern ging das Gelaber irgendwann auf den Keks.

200€ Schnäpschen?

Gut gelaunt und teilweise leicht angetrunken gings dann zurück ins Hotel.

Tag 7
Mittwoch besuchten wir dann das Dali Museum. Viele schöne Kunstwerke gesehen und teilweise echt sehr skurille Sachen.





Dennoch muss ich sagen dass mir die Dali Austellung in Koeln besser gefallen hat, aber beide gesehen zu haben hat sich auf jeden Fall gelohnt. Von dort gings dann zu einem nicht weit entfernten Strand von dem aus wir nach kurzem Dösen in der Sonne, per Boot nach Lloret de Mar fuhren.

Schöne Burgen und Wahnsinnige Häuser gab es auf der recht kurzen Fahrt zu sehen, und von Llorret gings dann schnurstracks ins Hotel. Da es dann noch recht früh war zogen ein paar von uns nochmal los zum Strand wo wir es uns bei Baguette, Vino tinto und Philadelphia gut gingen ließen.

Typischer Barcelonasnack!

Oh yess.

Was wir an diesem Abend machten weiß ich nicht mehr genau, meiner Erinnerung nach chillten wir einfach im Zimmer.

Tag 8
Am letzten Tag gings dann nochmal nach Barcelona, wo wir nach langem Fußmarsch (vom Sants bis auf den Montjuic) das Miro Museum besichtigten.

Name vergessen.


Kunst a la Lüc im Miro Museum

Hier waren auch sehr interressante Austellungsstücke einiger anderer Künstler, die mich fast mehr beeindruckten als die Werke von Miro, auch wenn diese teilweise echt geil waren. Danach hatten wir nochmal Freizeit, was Anja und ich dazu nutzten ein Mediterraner Baguette am Placa Tripas zu snacken, zum Strand bei Barceloneta zu latschen, dort ne weile zu schlafen und anschließend noch am Parallel mit Sean und co zu chillen.


Da hab ich dann auch schnell noch 2 lustige neue Manualkombos gelernt und ab gings nach Hause...denkste. Erstmal aufgrund totaler verballertheit in den falschen Zug gestiegen. Es dauerte sage und schreibe 3 Stunden bis wir in Pineda de Mar ankamen...nie wieder bitte, danke. Danke aber wirklich an unsren Freund, den Nintendo DS, ohne den wir es erst recht nicht ausgehalten hätten. Zum gemeinsamen Abendessen waren wir natürlich viel zu spät, und gingen dann auf eigene Faust beim Holländer essen. Danach wurde am Strand gechillt und dann ins Bett gezischt um wenigstens ein bisschen zu schlafen, denn um halb 5 Morgens hieß es die Heimreise anzutreten. Den Bus zum Airport teilten wir uns mit ein paar nervigen Idioten die wohl dachten sie wären coole Hooligans aus Lank Latum. Sehr angenehm. Nicht.

Impressions:

Mark


Mira


Pool


Blablub


Brunnen


Lena und Lori


Anja


Tauben


Scheffe

Es war eine schöne Studienfahrt, wenn es auch komisch war sich mal wie ein richtiger Tourist zu fühlen. Dennoch schön mal eine andere Seite von Barcelona kennengelernt zu haben, und nicht immer nur Spots zu sehen! Danke an alle Beteiligten und besonders an die wohl coolsten Lehrer für ein paar schöne Tage. Ein großes FUCKYOU aber ans Hotel, dessen Putzfrauen und dessen Manager! Ihr konntet NICHTS! Don't go to Hotel Merce!
Do go to Barcelona.

2 Comments:

At 5:49 nachm., Anonymous pille said...

puh, fertig=)

 
At 6:16 nachm., Blogger Luc said...

:-)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home